Wertstromorientierte Entwicklung bei einem Automotive-OEM

Automotive

„Mit der Wertstromorientierung der 3DSE konnten wir den Kern unserer Entwicklungsaktivitäten deutlich schärfen, Effizienzen heben und Prozesse verschlanken.“

Mitarbeiter Automobile OEM

Automobile OEM

Wertstromorientierte Entwicklung bei einem Automotive-OEM

Die Entwicklungsbereiche aller Automobilhersteller stehen in Anbetracht ihrer historisch gewachsenen Strukturen vor verschiedenen Herausforderungen wie z.B. einer hohen Komplexität in der Organisation und in den Prozessen inkl. Dokumentation, sowie einer geringen Durchgängigkeit im IT-Tooling. Ein Automobil-OEM hat sich entschieden, seine Prozesse ergebnisorientiert und schlank zu gestalten, um sich an den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen auszurichten. Zentral dabei ist die Neuausrichtung mit deutlichem stärkerem Fokus auf Arbeitsergebnisse.

Folgende Ergebnisse werden erwartet:

  • Steigerung der Wirksamkeit auf der Arbeitsebene
  • Steigerung der Entwicklungseffizienz und -geschwindigkeit
  • Etablierung eines ergebnis- und anwenderorientierten Standards in der Produktentwicklung

Das Projekt „Wertstromorientierung“ wurde zusammen auf- und umgesetzt, um den Fokus auf Arbeitsergebnisse zu erhöhen, übergreifende Optimierungspotenziale sowie -maßnahmen zu identifizieren, und zur Entscheidung zu bringen.

Die Optimierungspotenziale und -maßnahmen setzen nach Pareto-Prinzip an den Arbeitsergebnissen (z.B. Lastenheft, Prüfbericht etc.) mit dem größten Aufwand an. Die Aufwände wurden dazu mittels einer Wertstromanalyse je Arbeitsergebnis über die gesamte Entwicklung hinweg ermittelt. Im ersten Schritt erfasst die Optimierungs-Methodik die von den Mitarbeitern und Experten benannten Probleme. Im zweiten Schritt wurden in Workshops mittels generischer Stellhebel (z.B. Verantwortung schärfen, Standardisierung, Eliminierung, Automatisierung) Maßnahmen zur Effizienzsteigerung identifiziert. Durch die Vereinbarung der Maßnahmen mit etablierten Verantwortungsträgern wurde die wirksame Umsetzung sichergestellt.

Parallel dazu wurde die Verankerung des Kontinuierlichen Verbesserungsprozesses in der Organisation vorangetrieben. Zur fortlaufenden Sicherstellung der Qualität und Optimierung wurden alle Arbeitsergebnisse mit Prozessen verknüpft, mit den Prozessverantwortlichen vereinbart und in das Prozess-Releasemanagement integriert. Das Ergebnis war eine deutlich fokussierte Prozesslandschaft, klare Allokation von Arbeitsergebnissen, Fokus auf Anwender und Kernwertschöpfung.  

Dank der Zusammenarbeit mit 3DSE Management Consulting war es möglich, nicht-wertschöpfende Tätigkeiten zu minimieren sowie Effizienzpotenziale in der Entwicklung von 15 % zu erschließen. Als Ausgangspunkt für die weitere kontinuierliche Verbesserung dient die definierte Verantwortung in der Organisation. Dies trägt langfristig zur Sicherung des Unternehmenserfolgs bei.